Lastschriftverfahren (für Zahlungen an die Stadt)


Zur Vereinfachung von fristgerechten Zahlungen an die Stadtkasse bietet sich das Lastschriftverfahren an. Die Stadtkasse berücksichtigt dabei mögliche Änderungen in der Höhe regelmäßig zu zahlender Beträge und sorgt selbst für eine fristgerechte Abbuchung.

Leistungsbeschreibung

Beim Lastschriftverfahren wird die Stadtkasse ermächtigt, Beträge vom Girokonto des Zahlungspflichtigen einziehen zu dürfen. Der Kontoinhaber erhält über seinen Bankkontoauszug einen Nachweis über die abgebuchten Beträge.

Der Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass sich der Zahlungspflichtige selbst um nichts kümmern muss. Er muss weder Überweisungen durchführen noch bei regelmäßigen Zahlungen auf die Einhaltung der Termine achten.

Die Stadt erspart sich die Erstellung und den Versand von Zahlungserinnerungen mit event. weiteren Gebühren.

Abbuchungen können für alle wiederkehrenden Forderungen der Stadt vorgenommen werden. ( z.B. für Grundbesitzabgaben, Kita-Gebühren usw.) Wird eine in Auftrag gegebene Abbuchung jedoch von der Bank mangels Deckung nicht eingelöst (Rücklastschrift) so entstehen Stornogebühren, die dem Kontoinhaber wieder in Rechnung gestellt werden.

Die Stadtkasse muss schriftlich zum Lastschriftverfahren ermächtigt werden. Dies kann formlos unter Angabe des Namens, Anschrift, Kassenzeichen bzw. Verwendungszweck sowie Bankverbindung und Unterschrift erfolgen. Sie können auch das vorgefertigte Formular verwenden.

keine

Der Zahlungspflichtige ist vor unberechtigten Abbuchungen im großen Umfang gesetzlich geschützt. Er kann innerhalb von sechs Wochen jede Abbuchung direkt von seiner Bank rückgängig machen lassen. Selbstverständlich können unberechtigte Abbuchungen auch später noch zurückgefordert und z. B. vor Gericht eingeklagt werden.

Eine Einzugsermächtigung kann außerdem jederzeit widerrufen werden.